Dura: Chronisches Subduralhämatom

Normale Histologie Dura:

Zellarmes kollagenfaseriges Bindegewebe (durales und gefäßführendes periostales Blatt). Gewebestruktur Locker geschichtetes Granulationsgewebe.

Makroskopie:

Dura

Bis zu einigen cm dicke bindegewebige, von der Dura abziehbare Membranen mit frischen und alten Einblutungen.

Histopathologie:

Chronisches Subduralhämatom
Chronisches Subduralhämatom

Kapillarreiches Granulationsgewebe mit frischen Einblutungen, Erythrophagen, Hämosiderophagen (Eisennachweis mit Turnbull-Färbung) und schaumzelligen Makrophagen.

Pathogenese, Klinik:

Einreißen einer kleinen Vene bei Bagatelltrauma, häufig leere Anamnese. Entwicklung über Wochen bis Monate, Aufrechterhaltung der Blutungen über fragiles resorptives Gewebe. Hier: 61 j. Patient, seit 6 Wochen zunehmende Wesensänderung, anamnestisch kein Trauma eruierbar.

Stichworte:

Schädel-Hirn-Trauma, Tumoren, entzündliche Prozesse.

Kommentare sind geschlossen.