Neocortex: Mikroangiopathie

Normale Histologie:

Arteriolen mit intaktem dreischichtigem Wandaufbau.

Gewebestruktur:

Rarefizierung und Entmarkung des Gewebes infolge konsekutiv auftretender Gewebsnekrosen.

Makroskopie:

Mikroangiopathie

Mikroangiopathie

Bis 13 mm durchmessende Mikroinfarkte (Lakunen) und erweiterte Perivaskulärräume (Kriblüren) insbesondere in den Stammganglien.

Histopathologie:

Mikroangiopathie
Mikroangiopathie
Mikroangiopathie

Schollig opake Degeneration und Verdickung der T. muscularis (Hyalinose) mit Fibrose der Adventitia. Gefäßwandnekrosen und Rupturen (-> kleine Blutungen, Hämosiderophagen, Mikrothrombosen (-> lakunärer Infarkt), Organisation des Thrombus. Im angrenzenden Gewebe reaktive Astrogliose, Entmarkung und Rarefizierung des Parenchyms.

Pathogenese, Klinik:

Verquellung der Gefäßwände durch Einlagerung von Plasmaproteinen und Wasser. Prädisponierende Grunderkrankungen Diabetes mellitus (Glycosylierung der Wandbestandteile), arterieller Hypertonus. Hier: 84 j. Mann, bei Aufnahme komatös. Tod Stunden nach Aufnahme in zentraler Dysregulation bei hypertoner Massenblutung.

Stichworte:

Mikro- versus Makroangiopathien, Thrombembolien, vaskulär bedingte Demenz

Kommentare sind geschlossen.