Koagulationsnekrose: Niereninfarkt

Ein 64-jähriger Patient mit bekannten Herzrhythmusstörungen und Aversion gegen Ärzte wird notfallmäßig in ein Krankenhaus eingewiesen, wo er kurz nach dem Eintreffen stirbt. Die Obduktion ergibt folgende Befunde: eine Herzbeuteltamponade durch frisches Blut aufgrund einer Herzwandruptur innerhalb eines mehrere Tage alten Infarktareals. Der linke Vorhof ist erweitert und fibrosiert, im Herzohr finden sich Thromben. Die linke Niere zeigt gelbliche, von einem schmalen, dunkelroten Saum begrenzte Areale.

Niereninfarkt
Niereninfarkt
Niereninfarkt

In dem Blockpräparat vom Rande dieses Areal findet man in der HE-Färbung an einer Seite intaktes Nierengewebe mit erhaltenen Nierenköroperchen und Tubuli. Die andere Seite enthält nur noch schattenhaft erkennbares, rötlich gefärbtes Parenchym. Die Zellen sind geschrumpft, das Zytoplasma homogen, die Kerne werden vermisst.  Das nekrotische Areal wird von einem Saum aus Erythrozyten und Leukozyten begrenzt, die sich aus erweiterten Kapillaren ergiessen. Dieser hämorrhagische Randsaum setzt sich unter die Kapsel fort, hier findet man einen schmalen Streifen noch erhaltenen Parenchyms, das per diffusionem aus dem Kapillarnetz der Kapsel versorgt wird.

Es handelt sich um einen anämischen Infarkt aufgrund eines thrombembolischen Verschlusses des versorgenden Nierenarterienasts. Derartige Embolien sind typisch für Patienten mit Vorhofthrombose, meist aufgrund von Herzrhytmusstörungen, oder parietalen Thromben des linken Herzventrikels. Eine andere häufige Ursache Niereninfarkte sind Atherombreiembolien auf dem Boden einer ulcerösen Atherosklerose der Aorta. Die Nierenarterien sind anatomische Endarterien, daher entstehen anämische Infarkte. Die Nierenzellen, insbesondere die Tubulusepithelien, sind proteinreich, weswegen sich der Zelltod als Koagulationsnekrose manifestiert. Der hämorrhagische Randsaum ist Zeichen einer vitalen Reaktion auf die Nekrose (Entzündungsreiz!), ein hämorrhagischer Infarkt, bei dem das gesamte Infarktareal von Blut durchtränkt ist, liegt nicht vor!

Kommentare sind geschlossen.